Was tun gegen trockenen Husten?

27. Dezember 2017

Wenn Husten kein Ende kennt …   

Winterzeit ist Erkältungszeit. Und oft ist trockener Husten ein Vorbote einer herannahenden Erkältung. Neben viralen Infekten sind auch Einflüsse wie Rauchen, Alkohol und trockene Luft häufig schuld am rauen Kratzen im Hals. Unbehandelt kann langwieriger Reizhusten ernsthafte Folgen mit sich bringen. Mit den richtigen bewährten Hausmitteln können Sie nervigen Hustenattacken aber bald ein Ende setzen.

Welche das sind? Wir präsentieren:

TIPP 1: Natürliche Unterstützung 

Gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen − auch gegen Reizhusten! Schon seit Jahrhunderten wird ein Wunderkraut besonders gern bei trockenem, nicht endendem Husten eingesetzt. Ein Klassiker in jeder Hausapotheke. Über wen wir hier schreiben? 😉

Isländisch Moos. Flächendeckend und unverwüstlich, wächst die robuste Flechte in Islands idyllischer Landschaft. Den harten Wetterbedingungen trotzend, ist die natürliche Wirkung des Isländisch Moos bei der Linderung von Hustenreiz nicht mehr wegzudenken. Isländisch Moos wirkt reizlindernd und bildet eine Schutzschicht auf den gereizten Schleimhäuten.

Island hat was gegen Husten. Konzentriert als natürlicher Hustensaft ist Klosterfrau Isländisch Moos rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich!

TIPP 2: Um den Hals gewickelt

Schon Großmutter wusste, was wirklich wirkt. Schnell umgesetzt, werden einfach Stoffhandtücher mit warmem Wasser angefeuchtet und um den Hals gewickelt. Fertig ist das natürliche Helferlein. Das bewährte Hausmittel gegen trockenen Husten fördert die Durchblutung und lindert so den festsitzenden Reizhusten.

Neben feuchtwarmen Wickeln sind auch Topfenwickel eine beliebte natürliche Alternative. Durch die Milchsäure werden Hautporen geöffnet und die lokale Durchblutung wird unterstützt. Es ist wichtig, den Topfen vorab auf Körpertemperatur zu erwärmen, nur so kann er seine volle Wirkung entfalten.

TIPP 3: Abwarten und Tee trinken

Das berühmt-berüchtigte Sprichwort kommt nicht von irgendwo. Viel trinken hilft bei trockenem Reizhusten noch immer am besten. Anstatt einmal täglich große Mengen zu kippen, ist Trinken über den Tag verteilt wirksamer. Mehrere kleine Schlucke Tee lindern Reizhusten am effektivsten.

Wem regelmäßiges Trinken besonders schwer fällt, dem empfehlen wir entspannende Dampfbäder am Abend oder Inhalationen. So werden die Atemwege befeuchtet, die Schleimhäute entspannt und lästiger Reizhusten lässt nach. Auch Ihr Immunsystem wird Ihnen für die Wärme danken. Wärme erhöht die Durchblutung, wodurch Immunzellen vermehrt die Lunge erreichen.

TIPP 4: Dem Hals Gutes tun

Leiden Sie unter starkem Reizhusten? Dann sollten Sie Ihrem Hals eine Pause gönnen. Vermeiden Sie übermäßigen Sport, Rauchen, Alkohol und körperliche Anstrengungen. Natürlich sollten Sie sich nicht aus jeglichen Alltagsaktivitäten ausklinken. Denn auch frische Luft tut dem Hals gut. Besonders in der kalten Jahreszeit wird im Büro besonders selten gelüftet. Die abgestandene Luft reizt bereits strapazierte Schleimhäute zusätzlich. Ein Spaziergang in gemütlichem Tempo, auch wenn er nur 5 Minuten dauert, ist für die Linderung wichtig.

Noch wichtiger ist es, auf sein eigenes Bauchgefühl zu hören. Hören Sie auf Ihren Körper und achten Sie auf seine Signale. So finden Sie aus der Vielzahl an Hausmitteln das, das Ihnen am besten hilft.

Wir wünschen gute Besserung!

Weitere Themen

Categories